URL Kompendium

URL

URL bedeutet ausgesprochen Uniform Resource Lactor. Er ist ein Teil der URI, also Uniform Resource Identifier.

Dieser Anzeiger erkennt also eine Ressource, mithilfe derer bestimmte Inhalte aufgerufen werden können. Dabei kann es sich beispielsweise um eine Internetadresse, welche entweder in den Browser eingegeben oder durch einen Link erreicht wird, handeln.

Das Ziel ist hierbei, zu einer bestimmten Seite zu gelangen.

Umgangssprachlich wird URL häufig als Internet- oder Webadresse betitelt.

Verschiedene Arten der URLs

Im Folgenden stellen wir Ihnen verschiedene Klassifizierungen von URLs vor.

Sprechende URLs

Bei den sogenannten sprechenden URLs, auch speaking URLs genannt, werden statt einer komplexen kryptischen Zahlenfolge vor allem Wörter benutzt, die für den User leicht verständlich sind.

Das bedeutet, es sollte ein bestimmter Sinn dahinterstehen, der für Menschen auf Anhieb erkennbar ist. So weiß der User sofort, was ihn erwartet.

Dabei ist es nicht von Belang, ob er über einen bestimmten Link auf die Seite gelangt oder die URL in den Snippets findet. Außerdem wird so die Gefahr, dass sich ein Tippfehler bei der Eingabe einer URL in der Suchleiste einschleicht, erheblich verringert.

Bei Verwendung einer eindeutigen speaking URL wird Vertrauen aufgebaut, weil sich die Usability erhöht. Das ist auch der Grund, warum Suchmaschinen einen so großen Wert auf die sprechenden URLs legen.

Beispiel sprechende URL: https://www.immerce.de/kompendium/

Relative URLs

Hierbei handelt es sich um URLS, welche keinen Domainnamen enthalten. Die vorhandenen Pfade nehmen Bezug auf den Kontext, also auf die jeweilige Domain.

Im Gegensatz zur absoluten, also vollständigen URL, bezieht sich die relative URL nur auf den Server, nicht aber auf die Datei oder das Dokument. Die Trennung wird durch ein „/“ gekennzeichnet.

Die relativen URLs bringen den Vorteil, dass bei der Verwendung von internen Links nicht immer die vollständige URL eingegeben muss. Somit können vereinfachte Prozesse in internen Netzwerkprotokollen generiert werden.

Es sollte allerdings unbedingt beachtet werden, dass ein Canonical Link nur mit einer absoluten und nicht mit einer relativen URL verwendet werden darf.

Beispiel relative URL: /kategorie1/landingpage.html

Dynamische und statische URLs

Es wird außerdem zwischen dynamischen und statischen URLs unterschieden.

Man erkennt eine dynamische URL an ihren Parametern und ihrer Länge, die meist deutlich größer ausfällt.

Die statische URL enthält hingegen keine Parameter und ist für den Nutzer leicht verständlich gehalten.

Beispiel dynamische URL: http://www.webseite.de/kategorie2/produkt.php?language=de&inhalt=dynamische-url
Beispiel statische URL: https://www.immerce.de/tipps-fuer-die-eroeffnung-eines-onlineshops-teil-3/

Aufbau einer URL

Die URL besteht aus dem Protokoll, dem Server- oder Domainnamen und dem Dateipfad.

Ganz am Anfang steht als Protokoll ein http://. Daraufhin folgt der Domainname, zum Beispiel https://accounts.google.com/.

Als nächstes wird die Port-Nummer angeführt. Diese wird im Regelfall allerdings nicht angezeigt. Ist die Port-Nummer jedoch außergewöhnlich und weicht vom Standard ab, ist sie in der URL auffindbar.

Der Dateipfad kann aus mehreren Verzeichnissen bestehen. Diese dienen dazu, Übersichtlichkeit zu schaffen da sich auf den meisten Webseiten unzählige Bilder, Artikel oder andere Dateien befinden.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Vor allem für die OnPage Optimierung ist die URL von großer Bedeutung. Dabei ist es wichtig, dass die Userfreundlichkeit hoch ausfällt.

Die Suchmaschinen legen großen Wert darauf, dass eine URL leicht zu identifizieren ist und zu einem bestimmten Thema zugeordnet werden kann. Das liegt daran, dass sie dem Nutzer ein optimales Surferlebnis bieten wollen.

Deshalb sollte die URL vollständig und gut verständlich ausfallen und keine kryptische Zahlenfolge beinhalten. Zudem sollte sie kurz und knapp gehalten werden.

Der Nutzer wird so eher auf die URL aufmerksam und die Klickrate der Webseite kann erhöht werden. Auch das wird von der Suchmaschine gern gesehen und erhöht Ihre Chance auf ein besseres Ranking in den SERPs.

Beim Entwurf einer URL sollten Sie unbedingt auf den Aufbau und die URL-Struktur achten, da die URL indexiert wird und nicht mehr verändert werden sollte.

Nutzen von URLs

Durch die URL lassen sich Inhalte leichter finden.

Theoretisch wäre es möglich, eine Webseite mithilfe der Eingabe Ihrer IP-Adresse zu besuchen. Jedoch besteht diese aus einer komplizierten Zahlenfolge.

Um sich diese nicht merken zu müssen, wurde die URL ins Leben gerufen.

Kürzen von URLs

Da URLs meist sehr lang sind und das beim Verschicken sehr störend sein kann, gibt es unterschiedliche Anbieter, die URLs verkürzen. Die URL besteht dann noch aus wenigen Zahlen und Buchstaben, was durchaus praktisch sein kann.

Jedoch wird dem Empfänger dadurch die Chance genommen, zu erkennen was genau ihn erwartet.

Da er nicht mehr weiß, wohin ihn die URL bringt, kann er misstrauisch werden und wird abgeschreckt die URL anzuklicken. Theoretisch besteht die Möglichkeit auf eine Webseite zuzugreifen, die einen Softwareschaden verursachen könnte.

Außerdem hat die Kürzung auch oft Probleme mit Datenschutz, da viele Dienste Daten ohne die Einwilligung der User speichern.

URL Bild Seitenende 2
Menü
Beratung
Telefon





    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Telefon:

    Öffnungszeiten:
    Mo. – Fr.: 08:00 – 17:30 Uhr