Rankingfaktor: Core Web Vitals

Titelbild Core Web Vitals

Rankingfaktoren und Suchmaschinenoptimierung

Rankingfaktoren Suchmaschinenoptimierung

Rankingfaktoren im Bereich der SEO (Search Engine Optimization) interessieren jeden, der Teil der Welt des Onlinehandels und Online-Marketings ist.

Sie bestimmen, wie viele Menschen, welche Menschen und wann Menschen Ihre Website oder Ihren Shop zu sehen bekommen und sind der maßgebende, externe Faktor dafür, wie erfolgreich ein Onlineshop möglicherweise wird.

Seit 2021 sind auch die Core Web Vitals bedeutende Rankingfaktoren.

Was dies genau ist und wie das folgende Wissen möglicherweise auch für Sie von großer Bedeutung sein könnte, erfahren Sie im Folgenden.

Was genau sind Core Web Vitals?

Wie bereits erwähnt, existieren seit Juni 2021 die Core Web Vitals. Sie sind relativ neue offizielle Rankingfaktoren der Google Suche und deshalb äußerst relevant für jeden, der möchte, dass seine Seite auf Google gefunden wird. Die Core Web Vitals sollen einen Teil des Nutzererlebnisses widerspiegeln.

Es gibt genau drei von ihnen:

LCP

Der Largest Contentful Paint ist ein Wert, der bemisst, wie schnell der Hauptcontent, also das umfangreichste Element für Nutzer Ihrer Website oder Ihres Onlineshops sichtbar wird.

Es geht also darum, welchen Eindruck man davon hat, wie lange die Seite lädt.

Ein guter Wert sollte dabei die 2,5 Sekunden nicht übersteigen, während Werte über vier Sekunden katastrophal sind.

FID

FID, der First Input Delay, ist ein Wert, der, wie der Name schon sagt, bemisst, wann der Nutzer das erste Mal seinen „Input“ geben kann, im Klartext also, wann die erste Interaktion zwischen Seite und Nutzer möglich ist. Damit ist beispielsweise gemeint, ab wann sich etwas auf der Seite anklicken lässt.

Nach Googles Auffassung sind Werte bis 100 Millisekunden gut und Werte über 300 Millisekunden sehr schlecht.

CLS

Auch der Wert des Cumulative Layout Shift ist während des Ladens relevant. Er gibt die „visuelle Stabilität“ wieder, das heißt, wie sehr und wie lange sich die Elemente der Website während des Ladeprozesses bewegen. Dies mag vielleicht nebensächlich erscheinen, jedoch ist es das nicht. So kann es vielleicht sein, dass Ihr FID relativ gut ist und man schnell mit der Seite interagieren kann, jedoch nützt das dem Nutzererlebnis wenig, wenn der Button, auf den man klicken möchte, während der Ladezeit nicht an seinem Platz, sondern völlig verschoben ist.

Auch hier sind Werte bis 100 Millisekunden im guten Bereich und über 250 wirklich schlecht.

Dies sind also die drei Rankingfaktoren Core Web Vitals. Offensichtlich ist, dass sie alle drei mit Ladezeiten zusammenhängen, die Sie im Idealfall optimieren sollten.

Core Web Vitals und Suchmaschinenoptimierung

Wie genau hängen also die Core Web Vitals und die SEO zusammen?

Google hat die drei Werte im Juni 2021 als offiziellen Rankingfaktor eingestuft. Dies ist der Grund dafür, dass schlechte Core Web Vitals Ihre SEO-Performance negativ beeinträchtigen können. Sie sind Teil der „New Page Experience Signals“, dazu gehören auch die HTTPS-Sicherheit, Safe Browsing, Mobile-Freundlichkeit und Interstitial-Richtlinien.

Diese Faktoren waren bereits vorhanden und sollen durch die Kombination mit Core Web Vitals die Rankingfaktoren zugunsten der Nutzerfreundlichkeit bilden.

Keywords

Die Page Experience Signals basieren dabei nur auf technischen Komponenten.

Andere, inhaltliche Faktoren wie Keywords etc. sind dennoch relevant, um gut gerankt zu werden. Sie sind also nur eine Seite der Medaille.

Es lässt sich also festhalten, dass die Verbesserung der Core Web Vitals für jeden, der Suchmaschinenoptimierung betreibt, verpflichtend ist, auch wenn diese nur einen Teil des Ranking-Prozesses abdecken. Für eine gute Platzierung im Ranking sind sowohl inhaltliche als auch technische Komponenten wie die Core Web Vitals entscheidend.

Die Core Web Vitals wirken sich auf organische Suchergebnisse aus, sowohl bei Suchen über das Handy als auch über einen Desktoprechner.

Wie also die Core Web Vitals optimieren?

Nun stellt sich die Frage: „Wie kann ich meine Core Web Vitals optimieren?“

Dazu gibt es zu den unterschiedlichen Komponenten auch unterschiedliche Herangehensweisen.

Largest Contentful Paint Optmierung

Largest Contentful Paint OptmierungWichtig ist, dass der Server eine kurze Antwortzeit hat. Das heißt, eine langsame Antwortzeit des Servers hat einen schlechten LCP-Wert zur Folge. In Ihrer Verantwortung ist es also zu prüfen, ob der Server unnötig aufwändige Anfragen beantworten muss und diese zu vermeiden.

Außerdem empfiehlt es sich, Bilder zu komprimieren und eine unnötig hohe Auflösung zu vermeiden. Denn diese haben häufig einen direkten Einfluss auf den LCP-Wert, da sie meist länger geladen werden müssen als Text, sie also der „Largest Contentful Paint“ sind. Die Bilder sollten in modernen Formaten zur Verfügung gestellt werden.

Auch sollte Cache Preloading verwendet werden, um zu verhindern, dass Inhalte bei jeder Abfrage neu hergestellt werden müssen.

First Input Delay Optimierung

Um den FID-Wert zu verbessern, ist es in allererster Linie wichtig, dass eine übermäßige DOM-Größe vermieden wird. Das ist die Struktur der Objekte, die der Browser jedes Mal erzeugen muss, wenn er eine Seite lädt. Dies sollte wie gesagt möglichst klein gehalten werden.

Ein anderer Faktor für einen schlechten FID-Wert kann eine zu hohe Auslastung durch die Ausführung der Skriptsprache JavaScript sein. In so einem Fall sollten Sie die Menge der JavaScripts reduzieren und/oder längere Tasks in kleinere aufteilen. Auch die Reduktion der Ausführungszeit von JavaScript ist wichtig.

Cumulative Layout Shift Optimierung

Auch für den letzten der Core Web Vitals, der CLS-Wert für die visuelle Stabilität, gibt es einiges zu beachten, will man sich besser im Google-Ranking positionieren.

Möchte man Bilder oder Videos auf der Website oder dem Shop platzieren, so empfiehlt es sich, diese mit festgelegten Größenattributen zu versehen. Generell sollten aber unnötige Pop-ups, Banner oder andere dynamische Elemente vermieden werden.

Auch sollten Sie vermeiden, verschiedene Inhalte miteinander zu überlagern. Im Wesentlichen gilt das „Keep-it-simple“-Prinzip. Die Website muss optisch nicht der Shibuya Kreuzung ähneln, zumindest nicht, wenn Sie einen guten CLS-Wert erhalten wollen.

Dies sind einige Punkte, die Sie befolgen können, um die technische Seite der Ranking-Kriterien von Google zu erfüllen. Wie gesagt gibt es jedoch auch noch inhaltliche Komponenten, die stimmen sollten.

Was Sie aus diesem Artikel mitnehmen sollten

Ihnen sollte nun hoffentlich Folgendes bewusst sein: Core Web Vitals sind Werte, die sich auf die Ladezeiten auf Ihrer Website beziehen und seit Juni 2021 flexible Rankingfaktoren für Google darstellen, um Ihre Seite bzw. Ihren Shop einzuordnen.

Die drei Werte sind LCP, FID und CLS.

Nun wissen Sie auch, wie wichtig ihre Optimierung ist und wie Sie diese erreichen. Denn Rankingfaktoren sollten jeden interessieren, der Teil der Welt des Onlinehandels und Online-Marketings ist.

Vorheriger Beitrag
Die E-Commerce-Entwicklung
Nächster Beitrag
Shopsysteme-Vergleich (2022): Finden Sie den richtigen Anbieter für Ihren Online-Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
Beratung
Telefon
Beratung Pop-up
Datenschutzerklärung

Hiermit erteile ich meine Einwilligung, ein Angebot per Mail über die Dienstleistung von www.immerce.de zu erhalten. Dies kann ich jederzeit widerrufen.
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Telefon:

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 08:00 – 17:00 Uhr