Förderung für Ihren Magento Webshop erhalten

Magentoshop fördern

Mit staatlicher Unterstützung zum eigenen Magento Webshop!

Webseite aufsetzen

Firmen mit einer attraktiven Onlinepräsenz haben es leichter, durch Krisen zu kommen.

Darum hat das Bundeswirtschaftsministerium beschlossen, die Entwicklung von Unternehmenshomepages und -webshops sowie digitale Marketingkampagnen von Handwerksbetrieben und KMUs zu fördern.

Über das Förderprogramm go-digital

Das Förderprogramm go-digital besteht aus drei Modulen: digitalisierte Geschäftsprozesse, digitale Markterschließung und IT-Sicherheit.

In diesem Modulumfang soll die Inanspruchnahme von Beratungsdienstleistungen unterstützt werden, die den KMUs dabei helfen mit den eben genannten, technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen Schritt zu halten.

Voraussetzungen für die Förderung

Folgende Voraussetzungen müssen die Betriebe erfüllen, um nach go-digital gefördert werden zu können:

  • Es handelt sich um ein Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft inklusive des Handwerks mit technologisch förderbarem Potenzial.
  • Es werden höchstens 99 Mitarbeiter beschäftigt.
  • Der Jahresumsatz oder die Jahresbilanzsumme des Vorjahres beträgt maximal 20 Millionen Euro.
  • Die Betriebsstätte oder Niederlassung liegt in Deutschland.
  • Die Förderfähigkeit ist nach der De-minimis-Verordnung belegt.

Beantragung der Fördergelder

Beratungsförderung

Um eine zusätzliche bürokratische Entlastung für die KMUs und das Handwerk zu bieten, sind autorisierte Beratungsunternehmen für die Antragsstellung, die Beratung selbst und die Abrechnung sowie Verwendungsnachweisprüfung zuständig.

Welche Beratungsdienstleister für go-digital autorisiert sind, finden Sie auf der interaktiven Beraterlandkarte heraus.

Ablauf der Projektförderung

Sie als KMU oder Handwerksbetrieb suchen sich ein autorisiertes Beratungsunternehmen aus und schließen mit diesem einen Beratungsvertrag ab.

Im Vertrag sind Regelungen über den Inhalt der Beratungsleistung, die Menge der Beratungstage, das Honorar sowie die Höhe der Eigenbeteiligung enthalten. Ferner wird der Vertrag unter der Voraussetzung geschlossen, dass dieser erst mit dem Empfang des Zuwendungsbescheids wirksam wird.

Anschließend stellt der Berater für das zu beratende Unternehmen den Förderantrag zum Förderprogramm go-digital.

Im Zuge der Antragsstellung wird ein zu förderndes Hauptmodul festgelegt, welches 51 Prozent des Beratungsumfangs ausmacht. Weil sich die Modulbereiche im Regelfall überlappen, können, je nach Bedarf, bis zu zwei zusätzliche Nebenmodule gewählt werden.

Erst nach Zugang des Zuwendungsbescheides beginnt die Beratungsleistung und die Maßnahmenumsetzung.

Spätestens nach einer Projektlaufzeit von maximal sechs Monaten erstellt das Beratungsunternehmen eine Rechnung über die Eigenbeteiligung sowie einen Verwendungsnachweis.

Nach erfolgter Prüfung des Verwendungsnachweises wird dem Beratungsunternehmen der Zuschuss ausgezahlt und dem geförderten KMU eine entsprechende De-minimis-Bescheinigung ausgestellt.

Höhe der Förderung und Eigenbeteiligung

Der Förderanteil bei go-digital liegt bei 50 Prozent auf den Netto-Ausgaben bei einen maximalen Beratertagesatz von 1.100 Euro.

Das zu beratende Unternehmen trägt somit im Regelfall die anderen 50 Prozent zuzüglich der Umsatzsteuer als Eigenbeteiligung.

Förderung Eigenbeteiligung

Ferner gilt die Regelung, dass die Eigenbeteiligung 20% des Vorjahresumsatzes des beratenen Unternehmens nicht übersteigen darf, um dieses finanziell nicht zu überlasten.

Ab 10 % des Vorjahresumsatzes müssen ergänzende Erklärungen zur Aufbringung des Eigenanteils unaufgefordert eingereicht werden.

Die Anfertigung dieser Erläuterungen muss durch das Beratungsunternehmen erfolgen.

Dauer der Förderung und erneute Beantragung

Zeitplan Förderung

Im Hauptmodul sind bis zu 20 Beratungstage förderbar.

Sollte eine Beratung von Haupt- und Nebenmodulen geplant sein, dürfen höchstens 30 Beratungstage im Zeitraum eines halben Jahres in Anspruch genommen werden.

Ein Jahr nach Förderungsbeendigung kann ein begünstigtes Unternehmen eine neue Förderung nach go-digital beantragen.

Warum sollten Sie einen Magento Webshop fördern lassen?

Schnelle LieferungIm Verlauf der Corona-Krise haben vor allem die großen Onlinehändler wie Amazon profitiert und die Umsätze nahezu verdoppelt.

Lassen Sie sich nicht von der Konkurrenz abdrängen, weil Sie keine Möglichkeit zum Webshopping anbieten.

Außerdem gewöhnen sich zunehmend mehr Menschen an die Vorteile des Onlineshoppings.

 

Auch nach der Krise ist zu erwarten, dass Kunden weiterhin bevorzugt online einkaufen werden, weil es einfach und bequem ist.

Ein Magento Webshop stellt auch eine gute Informationsmöglichkeit über Ihr Unternehmen dar: Wann ist das lokale Geschäft geöffnet? Welche Ansprechpartner gibt es und wie sind diese zu erreichen? Wo genau ist der Unternehmenssitz zu finden?

All dies sind nämlich Aspekte, die Sie in Ihrem Impressum hinterlegen sollten um maximale Transparenz zu zeigen. Damit steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden in den Webshop und Ihr lokales Unternehmen.

Zudem können Sie neben Warenversand auch die neue Verkaufsform Click and Collect in Ihrem Magento Onlineshop anbieten. Der Kunde sucht sich bequem seine Waren daheim aus und trägt in einem Anmeldeformular einen passenden Abholtermin ein.

Somit sparen Sie sich die manuelle Terminplanung, da ein schlauer Algorithmus dies für Sie übernehmen kann.

Und zu guter Letzt sorgt ein professionell aufgesetzter Webshop auf Basis von Magento für eine bessere Kundenbindung und damit für eine langfristige Umsatzsicherung.

Über Magento

Wir verwenden derzeit am liebsten die Software Magento 2 um professionelle Webshops aufzusetzen.

Damit sind wir nicht alleine, denn laut der Statistik von BuiltWith.com existierten im Dezember 2020 weltweit rund 761.000 Magento-basierte Webauftritte.

Magento 2 schafft eine solide Grundlage für einen komplett individualisierbaren Onlineshop. Es lassen sich verschiedenste bereitgestellte Layouts und Designs implementieren oder sogar selbstprogrammierte einpflegen.

Im intuitiv gestalteten Administrationsbereich gibt es viele Tools für Aufgaben wie Suchmaschinenoptimierung, Marketing oder Katalog-Management. Ferner lassen sich die gesammelten Daten im Backend leicht filtern und strukturieren. Somit sind Sie immer bestens über die Abläufe in Ihrem Onlinehandel informiert.

Zudem bietet die Software die Möglichkeit, den Webshop auf die Unternehmensbedürfnisse flexibel zu skalieren. Sie können beispielsweise Multi-Shop-Lösungen umsetzen oder einen Onlineshop mit den gleichen Inhalten in verschiedenen Sprachen und Währungen betreiben.

Außerdem können Sie an Magento viele verschiedene Schnittstellen wie ERP, CRM oder Zahlungsmethoden anbinden. In unserem Beitrag Magento Schnittstellen können Sie mehr darüber nachlesen.

Ihre Magento Agentur Immerce GmbH

Hat Sie unser Beitrag überzeugt? Dann sprechen Sie uns gerne an.

Wir von der Immerce GmbH sind eine kleine Magento Agentur aus dem Süden Bayerns. Seit über 10 Jahren designen und programmieren wir schnelle und ansprechende Magento Webshops für die verschiedensten Unternehmensbereiche.

Ein großer Vorteil von uns ist, dass wir Ihnen stets einen persönlichen Ansprechpartner zur Seite stellen, der sich speziell um Ihr Vorhaben kümmert.

Ferner bieten wir auch ein erstes unverbindliches Beratungsgespräch an. Dies ermöglicht beiden Parteien sich besser kennenzulernen und das vorliegende Projekt anschaulicher zu erörtern.

Lassen Sie uns die Challenges im Electronic Commerce gemeinsam meistern.

Ihr Team von der Immerce GmbH

Vorheriger Beitrag
Leitfaden: Optisch ansprechende Newsletter designen
Nächster Beitrag
Förderung für den Mittelstand mit Digital Jetzt
Menü
Beratung
Telefon





    Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

    Telefon:

    Öffnungszeiten:
    Mo. – Fr.: 08:00 – 17:30 Uhr